Feedback
zum Verpackungsmaterial-Shop
Luftpolster

Wie wird Luftpolsterfolie hergestellt?

Polstermaterial wie Luftpolster spielt eine der wichtigsten Rolle beim Verpackungsprozess – es schützt das Produkt vor Stössen, Dellen und Erschütterungen, so dass es unversehrt und unbeschädigt an seinen Bestimmungsort gelangt.

Ein wesentliches Material in diesem Bereich war schon immer die Luftpolsterfolie, eine Erfindung aus dem Jahr 1957.

Sie ist leicht, stark, weich, einfach zu verarbeiten und bietet erstaunlichen Schutz für fast alles – außerdem macht es großen Spass und sie poppen zu lassen, aber das ist eine andere Geschichte. 😊

In diesem Blogbeitrag konzentrieren wir uns auf die Luftpolsterfolie im Detail; wir betrachten, wie sie hergestellt wird, wie sie erfunden wurde, wie sie für die Verpackung verwendet werden kann und auch wie man Luftpolsterfolie recycelt.

Wie kommt die Luft in die Luftpolsterfolie?

Luftpolsterfolie wird aus winzigen Perlen aus Harz hergestellt, fast wie Reiskörner. Mehrere verschiedene Harze werden aufgrund ihrer unterschiedlichen Eigenschaften verwendet und diese werden zu dem Material kombiniert, dass wir kennen und als Luftpolsterfolie verwenden.

Die winzigen Harzperlen werden bei über 450 Grad Celcius zusammengeschmolzen, wo sie sich verbinden und zu einem dünnen Film geformt wird, der das Basismaterial für die Herstellung von Luftpolsterfolie darstellt. Diese Folie wird dann auf die gewünschte Dicke abgeflacht, bevor sie durch Rollen mit kleinen Löchern geführt wird (eine Negativform mit bereits gestanzte Vertiefungen in Grösse der späteren Noppen).

Während sich die Folie über diese Walzen bewegt, wird Luft angesaugt und in die kleinen Löcher geschoben, die die Luftblasen bilden, die ihr gute Schutzeigenschaften verleihen.

Wenn die Luftblasen in die Folie geblasen werden, wird sie dann über weitere Rollen geführt, die sie mit einer weiteren Folienschicht versiegeln, wobei die Luft im Inneren eingeschlossen wird und sichergestellt wird, dass die kleinen Luftblasen enthalten bleiben.

Schliesslich wird sie auf Breite geschnitten und perforiert, so dass sie zu grossen, industriell gefertigten Rollen aufgerollt werden kann. Nach bestandener Qualitätskontrolle wird sie dann in die ganze Welt verschickt.

Wer erfand die Luftpolsterfolie?

Luftpolsterfolie wurde 1957 erfunden, nicht von einer einzigen Person, sondern von zwei Erfindern namens Alfred Fielding und Marc Chavannes. Wenn Sie sich fragen, wo die Luftpolsterfolie erfunden wurde, sie wurde erstmals in Hawthorne, New Jersey in den Vereinigten Staaten, entwickelt.

Luftpolsterfolie Aufbau

Alfred und Marc versuchten nicht etwa ein Verpackungsmaterial zu schaffen, sondern arbeiteten eigentlich daran, eine dreidimensionale taktile Tapete zu erfinden, indem sie zwei Duschvorhänge miteinander versiegelten!

Leider (oder gottseidank?) konnte ihre Erfindung nicht als Tapete verkauft werden, so dass sie versuchten, sie als Gewächshausisolator zu vermarkten, auch mit begrenztem Erfolg. Erst einige Jahre später, 1961, wurde ihre Erfindung für die Verpackung und den Schutz von Produkten verwendet.

Der Name „Luftpolsterfolie“ wurde von der Sealed Air Corporation (die von Alfred und Marc gegründet wurde) als Marke eingetragen und IBM wurde ihr erster grosser Kunde, der damit seine empfindlichen Computer während des Transportes schützte. Über 50 Jahre später wird sie auf der ganzen Welt eingesetzt und ist heute eines der am häufigsten verwendeten Verpackungsmaterialien.

Ist Luftpolsterfolie recycelbar?

Luftpolsterfolie ist recycelbar! Dieses erstaunliche Material zeichnet sich nicht nur durch einen hohen Schutz aus, sondern wird auch stofflich verwertet! Was heisst das?

Für den Recyclingprozess wird das Material bei den privaten Haushalten oder an öffentlichen Plätzen abgeholt; je nach Einzugsgebiet. In Deutschland beispielsweise werden dann ca. 73% stofflich verwertet. Der Prozentwert in der Schweiz liegt jedoch deutlich darunter.
Gemäss einem Bericht des Branchenverbandes PlasticsEurope rezykliert die Schweiz nur rund 25% ihrer Kunststoffabfälle. Von jährlich etwa 1‘000‘000 Tonnen gehen rund 250’000 Tonnen jährlich als dauerhafte Produkte ins Zwischenlager (z.B. Kunststofffensterrahmen oder Kabelschutzrohre). 780‘000 Tonnen werden als Abfall entsorgt, davon über 80% in Kehrichtverbrennungsanlagen und gut 6% werden in Zementwerken energetisch verwertet. Etwa 80‘000 Tonnen der Kunststoffabfälle wurden stofflich verwertet.

Noch umweltfreundlichere Verpackungsalternative?

Sie möchten eine umweltfreundlichere Verpackungslösung als die herkömmliche Luftpolsterfolie? Werfen Sie einen Blick auf recycelte grüne Luftpolsterfolie . Diese besteht aus mindestens 15% recyceltem Polyethylen für eine geringere Umweltbelastung und ist nach Gebrauch vollständig recycelbar. Seine grüne Färbung macht es für den Kunden erkennbar, dass es sich nicht um Ihre Standard-Luftpolsterfolie handelt und zeigt Ihr Engagement im Bereich Umwelt.

grüne Luftpolsterfolie

Wie nutzt man Luftpolsterfolie zum Verpacken?

Luftpolsterfolie kann auf vielfältige Weise zum Verpacken und Schützen verwendet werden, da sie leicht und stark ist. Nachstehend haben wir einige Informationen aufgeführt, wie man Luftpolsterfolie richtig verwendet.

Wohin mit den Noppen?

Die Luftpolsterfolie weist eine flache Seite und eine Seite mit den dämpfenden Blasen auf. Eine häufige Frage, die uns gestellt wird, ist: “Welche Seite nutzt man um den besten Schutz zu gewährleisten?“. Wir empfehlen immer, die Blasen neben dem Gegenstand, den Sie schützen möchten, zu wickeln, d.h. in der Regel befinden sich die Blasen auf der Innenseite. Dies bietet den besten Schutz, indem die Polsterung direkt am Gegenstand platziert wird.

Artikel schützen und polstern

Um einzelne Artikel in Kartons vor Stössen und Dellen zu schützen, wickeln sie die Luftpolsterfolie vor dem Einlegen in einen Karton oder einer Schachtel um jeden Artikel. Verwenden Sie Packband , um die Luftpolsterfolie um den zu verpackenden Gegenstand zu fixieren und fest zu verschliessen. Dadurch wird sichergestellt, dass Sie den grösstmöglichen Schutz mit dem Polstermaterial erhalten. Wenn es nur lose umwickelt ist, kann es während des Transportes verrutschen und das Produkt ist ggf. nicht mehr ausreichend geschützt.

Artikel trennen und fixieren

Wenn Sie Pakete mit mehreren Artikeln im Inneren versenden, kann die Luftpolsterfolie auch zum Schichten oder Trennen verwendet werden, wodurch eine weiche Luftpolsterschicht entsteht, damit sich die Produkte während des Transportes nicht lose bewegen können. Teilen Sie die Luftpolsterfolie in Quadrate, und diese können sie dann in das Paket zwischen die Artikel zur Polsterung legen. Es stehen auch andere Luftpolsterverpackungen zur Verfügung, mit denen kleinere, zerbrechliche oder empfindliche Gegenstände auf dem Postweg oder während der Lagerung geschützt werden können. Luftpolsterbeutelbieten hervorragenden Schutz für empfindliche Gegenstände und bieten rundum Polsterung und Schutz. Sie eignen sich hervorragend für die Verwendung mit einem Umschlag oder Karton und bieten eine zusätzliche Schutzschicht.

Noppen mit Sperrschicht

Besonders widerstandsfähig sind Luftpolsterfolien mit Sperrsschicht: Wenn die PE-Folie Co-extrudiert, ist innerhalb der PE-Folie bereits eine Sperrschicht verarbeitet, die nahezu keine Luft durchlässt. Dies ermöglicht eine langanhaltende Stossschutz-Wirkung, da die Luft lange in den Noppen erhalten bleibt.

extrem haltbare Luftpolster

Noppengrösse

Neben der grünen Luftpolsterfolie und der antistatischen Luftpolsterfolie gibt es diverse Sonderformen. Die Grösse der Noppen beispielsweise variiert je nach Verwendungszweck: Je gröser der Noppendurchmesser, desto mehr Luft ist als Polsterung vorhanden. Ist mehr Luft innerhalb der Noppen, wächst auch die Noppenhöhe – und die Schutzwirkung. Denn große Noppen können stärkere Stösse abfangen als kleine Noppen. Die Wahl der richtigen Luftpolsterfolie zum Produktschutz ist also anhängig von Produktform, Gewicht und Empfindlichkeit.

Noppengröße

Antistatische Luftpolsterfolie für Elektro-Teile

Für zerbrechliche oder empfindliche Gegenstände wie Elektronik bieten antistatische Luftpolsterbeutel eine Luftpolsterschicht und verhindern antistatische Entladungen. Schließlich, für Kuverts mit zusätzlicher Polsterung, werfen Sie einen Blick auf Luftpolstertaschen , die eine einfache Möglichkeit bieten, verschickte Sendungen in einem kompletten Schutzpaket mit Luftpolsterfolie zu verschliessen und zu schützen.

Luftpolsterfolie mit Zusatzfunktion

Luftpolsterfolien, ob zweischichtig oder dreischichtig können zusätzliche Funktionen erhalten, indem das Material selbst spezielle Eigenschaften erhält oder ein spezielles Zusatzmaterial angebracht wird. Je nach zu verpackendem Produkt und dessen Eigenschaften, kann die passende Luftpolsterfolie gewählt werden. Folgende Zusatznutzen können erzielt werden:

Luftpolsterfolie zweilagig und dreilagig

Festigkeit erhöhen

Zum Beispiel mit einer Luftpolsterfolie mit Papierrückseite:

Eine dreilagige Luftpolsterfolie kann mit einer vierten Lage verstärkt werden. Diese vierte Schicht kann aus verschiedenen Materialien bestehen. Für eine besonders stabile Folie, kann Kraftpapier als 4.-Lage verwendet werden. Die Papierschicht wird an der fertigen Luftpolsterfolie an die Seite der Noppenöffung angebracht.

verstärkte Luftpolsterfolie

Oberflächenschutz erhöhen

Zum Beispiel mit einer Luftpolsterfolie mit PP-Vlies:

Für besonders oberflächenempfindliche Produkte gegen Kratzer, gibt es die Möglichkeit Luftpolsterfolie mit Vliesbeschichtung zu verwenden. Die Vliesbeschichtung besteht in der Regel aus Chemievliesfasern, d.h. es werden Kunststoffe als Fasergrundlage verwendet. Der Vliesstoff hat die Eigenschaft als schützende Kontaktfläche zur empfindlichen Produktoberfläche zu wirken. Bei Luftpolsterfolie kommt beispielsweise Polypropylen als Ausgangsmaterial zur Vliesherstellung in Frage. Auch hier wird die Festigkeit der 3-lagigen Luftpolsterfolie durch die 4.Lage Vlies erhöht. Allerdings ist die Luftpolsterfolie mit PP-Vlies flexibler als eine Luftpolsterfolie mit Papierbeschichtung.

Luftpolster für empfindliche Oberflächen