Feedback
zum Verpackungsmaterial-Shop
Styropor Kopie

Styropor – Drei Schritte zum leichten Transportschutz

Der Name Fritz Stastny wird den wenigsten etwas sagen. Seine bedeutendste Erfindung kennt hingegen jeder: 1952 präsentierte der Diplom Chemiker auf der Düsseldorfer Kunststoffmesse erstmals einen neuartigen Werkstoff, der in den Jahren und Jahrzehnten danach zu einem Klassiker nicht nur im Verpackungsbereich avancierte: das „Styropor“.

Styropor ist bis heute ein geschützter Handelsname, mit dem sich nur besonders hochwertiges Schaumpolystyrol oder EPS (expandiertes Polystyrol) schmücken darf. Hergestellt wird es in drei Schritten: Der Kunststoff Polystyrol wird vorwiegend mit Hilfe von Wasserdampf zusammen mit dem Treibmittel Pentan bei Temperaturen über 90 °C „vorgeschäumt“. Das Granulat bläht dabei auf – wie stark, hängt vor allem von der Dauer der Wärmeeinwirkung ab und bestimmt später die Rohdichte der Styropor-Platte. Im zweiten Schritt lagern die aufgeblähten Kügelchen in belüfteten Silos zwischen und kühlen ab, eventuell noch vorhandenes Treibmittel kondensiert. So wird das vorgeschäumte Granulat stabil genug für den nächsten Schritt, denn zuletzt werden die Schaumstoffperlen beim „Ausschäumen“ je nach Bedarf fertig verarbeitet und individuell geformt: Ganze Blöcke etwa entstehen, indem sie in Blockformen aus Metall gefüllt und bei rund 115 °C mit Wasserdampf besprüht werden. Sie schäumen dadurch noch weiter auf, werden leicht klebrig und verbinden sich miteinander. Heraus kommen riesige Styroporblöcke, die zu 98% aus Luft bestehen und später in handelsübliche Platten geschnitten werden. Natürlich können die Schaumstoffperlen auch von vorn herein in andere Formen gefüllt werden.

Heute ist EPS als Dämmstoff, im Modellbau oder als Verpackungsmaterial nicht mehr wegzudenken: Auch unsere besonders leichten Schutzecken etwa erzeugen keine zusätzlichen Kosten beim Versand, schützen jedoch Ihre empfindlichen Produkte zuverlässig. Stecken Sie sie einfach auf die Ecken und nutzen Sie sie als Abstandhalter im Karton oder – in der höhenvariablen Version – als Transportschutz für flache Artikel wie Bilder, Rahmen oder Tischplatten.