Feedback
zum Verpackungsmaterial-Shop
luftpolsterfolie

So kommt die Luft in die Luftpolsterfolie …

Kennen Sie diese Momente, in denen einem die wirklich wichtigen Fragen des Lebens in den Kopf schiessen? So ging es mir letzte Woche an einem stillen Ort, der nicht genannt werden möchte. Wir kennen alle diese Folie, bei der es Gross und Klein Spass macht, die Luft raus knallen zu lassen: Luftpolsterfolie, welche zerbrechliche Artikel beim Transport ideal schützt. Aber wie kommt eigentlich die Luft in diese Luftpolsterfolie?

Das ist im Grunde so einfach und effizient wie…

Rolle

Rolle mit Vertiefung

Zähflüssiger Kunststoff

Zähflüssiger Kunststoff

Folie angesaugt

Folie wird angesaugt

Folien verschmelzen

Zwei Folien verschmelzen

… der Polsterschutz der Folie selbst. Der Kunststoff, aus dem die Folie besteht, wird bei 200 Grad Celsius geschmolzen. In diesem zähflüssigen Zustand wird er auf eine breite Rolle gegossen, die als Negativform bereits gestanzte Vertiefungen in Grösse der späteren Noppen besitzt. Beim Ergiessen über die Rolle bildet sich aus dem Kunststoff eine flache, glatte Folienschicht. Mittels Vakuum wird durch die Vertiefungen der heisse Kunststoff eingesaugt, so dass die Folie hier ihre Noppen erhält. Nun heisst es die Luft in diesen Vertiefungen zu fangen. Genau das macht man, in dem man schlichtweg eine  zweite glatte Folie auf die genoppte legt. Auf Grund der Wärme verschmelzen beide für die Ewigkeit.

Es ist also so ähnlich wie bei uns Menschen, die ja bekanntlich auch bei Luft und Liebe verschmelzen.

Autor: Benjamin, Kundenservice Rajapack