Feedback
zum Verpackungsmaterial-Shop
RajaCup2012-CH

Seit wann rollt der Ball? RAJACUP2012!

Zu Zeiten der EM beobachten wir ein altbekanntes Phänomen: Zumindest VOR dem Bildschirm ist wirklich JEDER und JEDE Experte beziehungsweise Expertin zum Thema Fussball. Wir fordern Sie jetzt auf, Ihr Können auch unter Beweis zu stellen :-) Beim RAJACUP 2012 können Sie im Juni noch zeigen, wer wirklich der Ballführung fähig ist.

Fussball ist heute eine der beliebtesten Sportarten weltweit. 2006 spielten laut FIFA über 265 Millionen Menschen in über 200 Ländern Fussball. Davon spielen 38 Millionen in weltweit über 325 000 Vereinen. Das Spiel verdankt seine weltweite Beliebtheit vor allem der einfachen Regeln, die überall auf der Welt gleich sind und der geringen Ausrüstung, sodass Fussball so gut wie überall auf der Welt gespielt werden kann. In Deutschland sind etwa 6 Millionen Menschen in ca. 27 000 Fussballvereinen aktiv. Hinzu kommen zahlreiche Hobbykicker.

Nicht nur als aktiver Sport ist Fussball sehr beliebt. Weltweit gehen Millionen von Menschen regelmässig in Fußballstadien, um sich Spiele anzusehen. Vor allem in Europa und Südamerika dominiert Fussball die Berichterstattung. Noch mehr verfolgen Fussball am Fernseher. Zunehmend populär ist auch der Frauenfussball, vor allem dank mehrmaliger Erfolge der Frauennationalteams in den Vereinigten Staaten und Deutschland.

Schon im zweiten Jahrtausend vor Christus gab es in China ein Spiel, ähnlich dem Fussball, das mit einem Ball gespielt wurde und damals als Ausbildungsprogramm für Soldaten diente. Während der Zhou-Dynastie verbreitete es sich auch im Volk und es wurden Regeln eingeführt, um die Gewalt einzugrenzen.  Der Ball bestand aus einem Lederstück sowie Federn und Tierhaaren. Das Spiel wurde immer beliebter und es gab die ersten Fussballregeln mit Tor, Torhüter und Spielführer. Zwischen 220 und 680 wurde der luftgefüllte Ball erfunden. Allerdings wurde das Spiel nach ca. 100 Jahren wieder vergessen.

Der erste Vorläufer des heutigen Fussballs wurde in England erfunden. Hierbei ging es darum, einen Ball ins gegnerische Stadttor zu befördern. Das Spielfeld lag also zwischen zwei Dörfern, die auch mehrere Kilometer auseinander liegen konnten. Da haben Sie es vergleichsweise leicht: Einfach noch unter www.rajacup2012.ch anmelden und losstürmen!