Feedback
zum Verpackungsmaterial-Shop
Rajapack-unterstützt-Umweltprojekte-und-Frauen

Fokus auf Frauen und Umwelt: Rajapack unterstützt internationale Hilfsorganisationen

Die RAJA-Gruppe leitet im September eine besondere Aktion ein: Beim Kauf bestimmter RAJA-Produkte, die aus Papier oder Karton bestehen, spendet die Unternehmensgruppe einen Teil des Erlöses an fünf internationale Hilfsorganisationen, die sich weltweit für Frauen und den Schutz der Umwelt einsetzen. Die Aktion läuft bis einschliesslich Februar 2016, einen ersten Zwischenstand wird RAJA allerdings bereits Anfang Dezember – und damit pünktlich zur Klimakonferenz der Vereinten Nationen – veröffentlichen. Neben der Schweizer Tochter Rajapack beteiligen sich acht weitere europäische Standorte der Unternehmensgruppe an der Aktion.

Soziales Engagement und der Einsatz für Frauen sind ein wichtiger Bestandteil der Identität der RAJA-Unternehmensgruppe: Seit 2006 unterstützt die Stiftung RAJA Danièle Marcovici weltweit über 180 verschiedene Projekte, um Respekt für, Solidarität mit und berufliche Gleichstellung von Frauen zu fördern. Danièle Kapel-Marcovici, Geschäftsführerin der RAJA-Gruppe, hatte die Stiftung ursprünglich ins Leben gerufen. Dazu kommt der Einsatz für einen verantwortlichen Umgang mit Ressourcen und Umweltschutz: Neben der kontinuierlichen Reduzierung ihres eigenen „ökologischen Fußabdrucks“ bietet die RAJA-Gruppe ihren Kunden ein wachsendes Sortiment an besonders umweltfreundlichen Verpackungslösungen an.

Dass in diesem Jahr die Klimakonferenz der Vereinten Nationen in Frankreich – der Heimat von RAJA – stattfindet, war Anlass für den Konzern, eine besondere Aktion ins Leben zu rufen: „Wir wollen Hilfsorganisationen unterstützen, die sich gleichzeitig für Frauen und die Umwelt einsetzen. Die geförderten Projekte haben alle zum Ziel, dem Klimawandel etwas Positives entgegenzusetzen. Denn auch Klimaziele lassen sich nur dann umsetzen, wenn jeder etwas dafür tut – und wir von RAJA gehen mit einem positiven Beispiel voran“, so Delphine Jean, Marketing und Produktmanagement Direktorin bei Rajapack Deutschland. Bereits Anfang Dezember, zum Zeitpunkt der Klimakonferenz, will die RAJA-Gruppe die ersten Ergebnisse verkünden.

Topseller aus Papier und Karton

Ein Teilerlös von Produkten aus insgesamt zwölf Produktgruppen des Unternehmens – vom Blitzboden-Aufrichtekarton Varia Super über Braune Postkartons RAJAPOST bis hin zu Tragetaschen oder Packpapier auf der Rolle – wird insgesamt fünf internationalen Hilfsorganisationen zugehen. Alle Produkte bestehen aus Papier oder Karton, sind entweder aus recyceltem Material gefertigt oder lassen sich problemlos wieder dem Wertstoffkreislauf zuführen. „Mit dem Verkauf von günstigen, gebrauchten Kartons begann der Erfolg unserer Unternehmensgruppe – sie waren unser Einstieg ins Geschäft rund um die Verpackung“, so Pascal Weber, Country Manager der Rajapack GmbH Schweiz. „Bis heute sind Kartons in allen Varianten eines unserer Kernprodukte. Außerdem lassen sie sich – genau wie Papier – problemlos recyceln und unterstützen so die Bemühungen zum Schutz des Klimas.“

Unterstützung internationaler Projekte

Zu den ausgewählten Hilfsorganisationen, die mit den Spenden von Rajapack bedacht werden, gehören die Agronomes et Vétérinaires Sans Frontières (AVFS), CARE International, ESSOR, GERES (Groupe Energies Renouvelables, Environnement et Solidarités) sowie SOLIDARITÉS INTERNATIONAL. Eingesetzt werden die Gelder für Projekte in Ländern wie Togo, Myanmar oder Indien. Die jeweils verfolgten Ansätze sind vielseitig und reichen von der Schulung von Farmerinnen in nachhaltiger Landwirtschaft über die Verbreitung neuartiger Kochgelegenheiten, die weniger Feuerholz benötigen und dadurch weniger CO2 produzieren, bis zur Errichtung von Übungsgärten und -farmen, an denen Jungbäuerinnen direkt im Hinblick auf besseren Umweltschutz geschult werden.

„Wir haben uns dafür entschieden, genau diese Organisationen und ihre Ideen zu unterstützen, weil sie sich in ihren Projekten für das einsetzen, was auch uns am Herzen liegt: die Verbesserung der Lebenssituation von Frauen einerseits – und nachhaltiger Schutz für die Umwelt andererseits“, so Delphine Jean. „Nun hoffen wir, dass ab September viele unserer Kunden die Aktion unterstützen. Einfacher kann man sich beinahe gar nicht für den guten Zweck engagieren.“