Feedback
zum Verpackungsmaterial-Shop
noppen

Aus Noppen werden Noppenschaumverpackungen, Tischtennisschläger und vieles mehr

Die Noppe in der Noppenschaumverpackung

„Noppe“ ist irgendwie ein schönes Wort. Kurz, durchaus amüsant und vollkommen vielseitig. Ich muss jedes Mal Schmunzeln, wenn ich daran denke – einfach so. Haben Sie mal die Noppe gegoogelt?

Da stossen Sie interessanterweise hauptsächlich auf Personen, die dieses schöne Wort ihren Nachnamen nennen. Suchen Sie aber nach dem mir bisher unbekannten Verb „noppen“, dann finden Sie viele Bilder über genoppte Pullover, Noppen an Schallschutzwänden, Griffnoppen an Handschuhen, Massagenoppen, dekorative Noppen, Noppen-Seesterne, Tennis-Noppenteste und ja, auch Noppenschaumverpackungen. Und obwohl „noppen“ laut Duden ein schwaches Verb* ist, ist letztere Verpackung keineswegs schwach.

Noppenschaumverpackungen sind eine starke Kombination aus Karton und polsterndem Schaum, welcher für die bessere Stossdämpfung genoppt ist. Das Prinzip ist ähnlich wie bei einer Welle. Durch die Täler und Berge einer Noppenschaumverpackung werden Stösse auf das innenliegende Produkt abgefangen. Diese positive Eigenschaft wird vor allem durch die Stärke bzw. Höhe der Noppen begünstigt. Würde man die gleiche Fläche mit reinem Polsterschaum überziehen, würde man doppelt so viel Material benötigen und die Stosskraftverteilung wäre für das verpackte Produkt längst nicht so vorteilhaft. Durch die weichen Noppen wird das Produkt ausserdem nicht zerkratzt und – ganz wichtig – fixiert, d.h. es droht kein Verrutschen in der Verpackung. Hier wirken die Noppen quasi wie kleine Bodyguards oder eben Eckpfosten.

Mit der 2 in 1 Verpackung benötigen Sie zum Versandkarton kein zusätzliches Füll- und Polstermaterial. Das wiederum spart Lagerplatz. Für hochwertige Produkte, die sicher beim Empfänger ankommen sollen, ist das eine echt gute Lösung.

Ach übrigens, in Österreich gibt es sogar ein  Noppen Air Musikfestival. Und Noppen sind auch ein japanisches Traditionsgericht – aber ich hoffe dann nicht auch aus Styropor. (Nee, Noppe ist eine Art Gemüsesuppe mit Tofu ;-) )

 

*Schwach heisst, dass es beim Konjugieren nur wenig verändert wird. Also: „Er noppte.“ Klingt echt komisch, oder? Und was soll das bedeuten?